Mit 82,500 Prozent qualifiziert sich Isabell Werth mit Bella Rose in Tokio, wie erwartet, für die Mannschafts- und Einzelprüfung. Beste Deutsche im Grand Prix blieb aber Jessica von Bredow-Werndl mit Dalera. 

Die Rheinbergerin startete am heutigen Tag als letzte Starterin im Grand Prix nach Jessica von Bredow-Werndl, die bereits am Samstag in die Qualifikation startete und Dorothee Schneider, die mit Showtime FRH trotz eines Ausfalls in der Galopp-Pirouette beste Reiterin ihrer Gruppe wurde. 

Mit ihrem Traumpferd Bella Rose zeigte die Rekord-Olympisiegerin eine gelungene Leistung im Grand Prix. Gewohnt akkurat und ohne Fehler zeigten die beiden die gefragten Lektionen. 

Für Werth, von Bredow-Werndl und Schneider geht es nun am Dienstag im Grand Prix Special für Deutschland an den Start. Dort kämpfen sie in der Mannschaft um die Goldmedaille. Am Mittwoch treten alle drei deutschen Reiterinnen auch um die Einzelmedaille an.