Durch die Regierungschefs des Bundes und der Länder wurden erneut Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus beschlossen. Darunter auch der Beschluss den Zugang zu Sportveranstaltungen und die Sportausübung an einen Schwellenwert (Hospitalisierungsrate) zu binden. Ab einem Wert von 3, gilt im Sport- und Freizeitbereich nach diesem Beschluss die 2G-Regel.

Dies bedeutet für den Pferdesport: Ab einem Schwellenwert von 3 haben nur noch Geimpfte und Genesene Zugang zu Pferdesportanlagen und zu Turnieren. Ausnahmen sind nur für Kindern und Jugendliche unter 18 Jahren sowie für Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können, vorgesehen. Ob es für den Reitsport Ausnahmen geben wird, damit auch Ungeimpfte die Versorgung und Bewegung zur Gesunderhaltung ihrer Pferde aufrechterhalten können, steht derzeit noch nicht fest. Sollte es keine Ausnahme geben, ist zu befürchten, dass die Versorgung und Bewegung der Tiere von Ungeimpften durch Vereine und Betriebe übernommen werden muss. Daher appelliert die FN nun an alle Pferdehalter sich Impfen zu lassen um Konflikten vorzubeugen: “Ich kann mich nur wiederholen: Seien Sie solidarisch, lassen Sie sich impfen! Auch im Sinne Ihrer Pferde“, appelliert Soenke Lauterbach, Generalsekretär der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN), an alle Pferdeleute. „Wer jetzt noch nicht geimpft ist, obwohl er sich impfen lassen könnte, handelt weder im Sinne unserer Gesellschaft noch im Sinne unserer Pferde, für die wir Menschen die Verantwortung tragen.“

Neben der Nutzung des Impfangebots rief die FN zudem dazu auf bei der Umsetzung der 2G-Regelungen innerhalb der Stallgemeinschaften kooperativ zu handeln. 

Bei der sogenannten Hospitalisierungsrate handelt es sich um einen einen Richtwert, der angibt, wie viele unter 100.000 Menschen aufgrund von einer Coronaerkrankung innerhalb von sieben Tagen in einem Krankenhaus behandelt werden mussten. In fast allen Bundesländern liegt der Schwellenwert derzeit bei über 3, weshalb nun dem Beschluss des Bundes und der Länder folgend, die 2G-Regel in den Bereichen Freizeit-, Kultur- und Sportbereich. Die Bundesländer sind weiterhin frei Ausnahmen zu gestalten oder erweiternde Verordnungen zu erlassen. 

Die aktuellen geltenden Regelungen der einzelnen Bundesländer können bei der FN unter https://www.pferd-aktuell.de/coronavirus eingesehen werden.